PHOTOS DER SANIERUNGSARBEITEN

Ohne Kran und nur mit einem kleinen Generator für die Handhobelmaschine, die Kettensäge und die Bohrmaschine wurde der obere Teil des Hauses im Sommer/Herbst 2014 wieder angehoben.

Hier eine Reihe von Aufnahmen des Baustellenablaufes.

Wir haben nicht jeden Tag Aufnahmen gemacht, da wir zu sehr beschäftigt waren.

Auch ist die Qualität der Aufnahmen nicht besonders, da zum Teil nur die kleine Baustellenkamera zum Einsatz kam, zum Teil die Kamera Helfern in die Hand gedrückt wurde, als wir arbeiteten.

Photos vom 27.08.2014

Entfernung der eingespülten Kies-, Sand- und Erdmassen

Entfernung nicht tragender zerborstener Holzteile

Photos vom 30.08.2014

Entfernung der Kise- und Sandmassen von der EG Decke

Abstützung der Decke, des Daches und der Zwischenwand

Photos vom 08. + 10. + 26.09.2014

Materialtransport mit Seilwinde

Bestandsaufnahme der verbliebenen tauglichen Bauteile

erste Räumungsarbeiten im Bereich der Küche

Photos vom 02. + 03. + 04.10.2014

die Ecken des oberen Hausteiles sind gesichert

der Einbau der Balken vorbereitet

das Dach mit einem Fachwerk am Haus abgestützt

Zwei Balken werden quer unter dem oberen Hausteil eingebaut

und es beginnt das Anheben dieses oberen Hausteils


Photos vom 08. + 09.10.2014

der obere Teil des Hauses ist angehoben, die Notstützen und die Diagonale eingebaut

eine Folie sichert die Westseite für den Winter ab

Sprießen unterstützen das überstehende Dach auf der Hangseite und die Querbalken ab

Und dann kam bis zum Herbst 2016 eine lange Pause.

Währenddessen war erst einmal der Bau eines Freundes dran.

Und vor zwei Wochen ging es dann endlich wieder los.

Die erste Aufgabe war den oberen Teil des Hauses wieder nach hinten zu schieben, damit er wieder an der Originalstelle zurück.

Photos vom 05. bis 09.09.2016

Erst einmal haben wir zwei 7 Meter Balken unter die Querbalken geschnallt.

Dann wurden die beiden Balken mit Stützen unterstützt und in allen Richtungen ausgesteift.

Photos vom 10. bis 11.09.2016

Noch einmal wird der obere Teil ein wenig angehoben und die Rollenlager eingesetzt.

Und dann das Haus mit Stockwinden nach hinten geschoben.

Leider sind die Videos vom Verschieben zu groß, um sie hier direkt zu speichern.

Daher bei YouTube:

 

Video A)

     Einsetzen der Rollenlager

 

Video B)

    Verschieben den Hauses

    Ansicht von Osten

    hier: die ersten drei Schiebevorgänge

 

Video C) 

    Verschieben des Hauses

    Ansicht von Norden

    hier: der vierte Schiebevorgang

 

Achtung, die Filme sind noch nicht bearbeitet und sollten gekürzt werden.

So kann man aber auch sehen, wie lange wir nach fünf Tagen Vorbereitung brauchten, um die Verschiebung vorzunehmen.

Nutzt einfach den Zeitschieber bei YouTube, dann könnt ihr hin und her schieben und sehen, wie das Haus sich bewegt.

Photos vom 22.09.16

Das Haus, wie wir es das letzte Mal hinterlassen haben.

Hier mit Eintrag der vertikalen Linien, damit man sehen kann,

wie wir es letztes mal ausrichten konnten.

Und hier ein paar Aufnahmen, die zeigen, wie stark die Scheune durch den Erdrutsch verschoben war. Dabei war die Ostseite nur leicht verschoben und die Westseite etwa eineinhalb Meter. Dabei wurde das Gebäude gedreht, hat die Mauern zum Teil mitgerissen, ist abgesackt, stand also verwunden und der Grundriss hatte eine Parallelverschiebung durchgemacht. Es war also wesentlich verzogener als das Wohnhaus. Aus dem Photo der Rückseite kennzeichnen die roten Linien den Standort, wo die Scheune einmal stand. Vor dem Zurückschieben konnte man hier einfachgebückt  in den Stall hinuntergehen.

Photos vom 22.09.16 bis 29.09.16

Zuerst haben wir die Ecken der Scheune stabilisiert.

Dann haben wir in vielen Schritten:

- die vier Ecken so angehoben, dass wir das abgesackte Gebäude bewegen können

- zuerst die Nordseite nach Osten verschoben, damit wir an dem Baum vorbeikamen

- die Westseite nach Norden verschoben, damit die Verschränkung verringert wird

- das Gebäude um die Süd-Ost Ecke gedreht

- das Gebäude wieder zum Hang hin verschoben, damit es wieder auf die Grundmauern passt

- und dann die vier Ecken in der Höhe so ausgerichtet,

  dass die Deckenbalken wieder fast waagerecht liegen

- die vier Ecken auf Holzklötze gelagert und die Scheune für den Winter abgesichert

Endlich sind beide Bauten gesichert und auch stärkerer Schneefall kann ihnen nichts mehr anhaben.